Skit – Final Fantasy

Final Fantasy

Ein neues Format. Alles ein wenig freier und kreativer. Aber wir wollen nicht zu viele Worte verlieren. Genießt den Beitrag. Wir hoffen, ihr habt Spaß!


Marvins Kommentar:

So ihr süßen Zuckermäuse. Ich glaube, ich muss mich einmal kurz zu Wort melden und doch das Ding ein wenig erklären und erzählen, was ich mir dabei gedacht habe. Aber eins vorweg: Der Skit ist kein Filler, weil wir keine Zeit oder Lust haben ‚etwas richtiges‘ aufzunehmen. Der Skit soll für uns eine kreative Spielwiese sein, in der wir abseits der regulären Formate uns austoben können. Denn dieses Medium, das wir bedienen, ist doch so vielseitig und kann für mehr als ein Gespräch zwischen Caro und mir genutzt werden. Dafür soll der Skit sein. Damit wir auch Ideen abseits des ’normalen‘ Programms umsetzen und realisieren können. Seht das mehr als ein kleines Schmankerl auf dem eh schon großen, kostenlosen Haufen an Kram, den wir euch bieten.

Aber kommen wir konkret zu diesem ersten Skit hier und den Gedanken, die ich mir dabei gemacht habe. Was ich mit diesem Beitrag erreichen wollte, war einen Teil dessen zu beschreiben, was für mich das Franchise ausmacht. Mit ‚beschreiben‘ meine ich aber nicht wie sonst, einen 20-minütigen Monolog zu halten, sondern mal das Medium für sich sprechen zu lassen und das ganze ein wenig kreativer aufzuziehen. Aber eins nach dem anderen.

Musik

Wer den Cast bereits gehört hat, weiß, dass der Großteil der Musik gewidmet ist. Nicht nur, weil ich die hier aufgelisteten Soundtracks auch abseits der Spiele liebe, sondern weil die Musik es immer wieder schafft die Momente der verschiedenen Titel PERFEKT in Szene zu setzen. Die Musik ist zu einem sehr sehr großen Teil das, was für mich das im Beitrag angesprochene FF-Gefühl ausmacht.

To Zanarkand

Der Beitrag wird eingeleitet durch den Titel, der auch das Spiel Final Fantasy X einleitet. Wer unsere Casts verfolgt, der weiß, dass FFX mein persönlicher Liebling ist. Ganz abgesehen davon zählt To Zanarkand aber auch so für mich zu einem der schönsten Soundtracks des Franchises. Um meine Liebe zu diesem Track und dem damit verbunden Spiel auszudrücken, hab ich diesen auch einfach gleich zwei mal verarbeitet.

A Place I Return To Someday

Der zweite zu hörende Track ist aus FFIX. Wie bereits auf Twitter erwähnt, kam die Idee beim Spielen von eben diesem Titel. Mein Kumpel Dani ist einfach ein riesiger Fan dieses Spiels, weswegen es dann eben auch zu dem Gespräch kam. Aber auch der Name steht wieder für das, was ein Teil des FF-Gefühls ausmacht. Für mich ist dieses Franchise einfach wie eine Art Ort, an den ich immer wieder zurück kann. Egal, ob es sich dabei um ein neues Spiel handelt oder ein altes, das ich einfach mal wieder einlege. Früher oder später kommt man zu diesen Spielen zurück und es ist ein winzig kleines bisschen wie nach Hause kommen.

Aerith’s Theme (Advant Children)

Aerith’s……Situation……ist wohl eine der bekanntesten und emotionalsten des Franchises. Die Charaktere ziehen uns in ihren Bann und wir fühlen mit ihnen. Das lässt uns nicht kalt. Deswegen hat es dieser Track in den Beitrag geschafft.

Noel’s Theme

Auch wenn die breite Masse sich erstmal gegen die Trilogie um FFXIII ausspricht, so ist dieses Theme einfach eins meiner meist gehörten. Ich mag das. Auch das es mal ein Lied mit Gesang ist, finde ich nicht schlimm, ganz im Gegenteil. Das ist ein Lied über einen Jungen, der das Ende der Welt gesehen hat. Er glaubt daran, dass die Zukunft neu geschrieben werden kann und würde dafür alles tun. Dieses Lied beschreibt für mich die wahnsinnig tollen Geschichten des Franchises. Mit dem Ende ‚Hunting. Searching for futures i’ve dreamed..‘ wollte ich einfach meine Zuneigung zu den Dialogen, die so oft auf das eigene Leben übertragbar sind, ausdrücken.

Samples

Die Samples entstammen alle Whatsapp-Nachrichten mit meinem Kumpel Dani. Das sind nur Auszüge des Gesprächs und keine vollen Dialoge. Sollte man aber auch am sehr schwankenden Inhalt merken. Ich habe mich dazu entschieden diese Nachrichten zu nehmen, weil auch das Teil meines FF-Gefühls ist – Die Gespräche mit Freunden und die Verbundenheit, die dieses Spiel schafft, selbst dann, wenn man nicht die selben Teile präferiert. Deswegen auch keine ‚richtige‘ Aufnahme, weil das die echteste Form eines Gesprächs ist, die man kriegen kann.

Das FF-Gefühl

Das ist tatsächlich die letzte Sprachnachricht der Konversation. Gleichzeitig finde ich aber, dass sie perfekt einleitet und auch den Hörer ansprechen kann. Denn ich denke, dass jeder FF-Spieler dieses Gefühl kennt, von dem ich spreche.

Der versteinerte Wald

Wie schon zuvor angesprochen, soll das einfach die Emotionalität die die Geschichten mit sich bringen ausdrücken. Gleichzeitig zeigt der Ausschnitt auch wie lange uns dieses Franchise eigentlich schon verfolgt und wie sehr es uns prägt.

Das Schwert

Inhaltlich KOMPLETT irrelevant. Soll aber zeigen, dass selbst die kleinsten Kleinigkeiten oftmals begeistern. Ob es jetzt eine schön gestaltete Stadt ist oder auch einfach nur ein Schwert, welches 100% Lifesteal gibt. Mochte es dabei aber auch, wie wir manchmal auch über diese Kleinigkeiten reden, als seien es die größten Innovationen seit überhaupt.

Kampfsystem

Das Kampfsystem der Spiele entwickelt sich stetig weiter. Wir mögen nicht alles an diesem Franchise und nicht jede Entwicklung ist positiv. Wir haben alle unsere eigenen Vorstellungen, wie ein ‚perfektes‘ FF aussehen sollte.

Ausrüstung / Skills

Ähnlich wie mit dem Schwert. Nicht nur der Story zuzuhören bewegt uns, nicht nur die Kampfe auszutragen macht das Spiel aus, sondern manchmal reicht es, für seine Lieblingscharaktere das optimale Equipment zusammen zu suchen. Wer hat sich noch nicht dabei ertappt, dass er mal wieder eine halbe Stunde im Shop/ dem EQ-Menü oder dem Skill-Menü feststeckte. Huh?

FF-Nacht

Das hab ich auch schon erwähnt. FF verbindet und schafft gemeinsame Erinnerungen mit Freunden. Die im Sample angesprochene FF-Nacht ist eine dieser Erinnerungen, die wir als Freunde vermutlich nicht vergessen werden. Es ist nicht wirklich viel passiert, ist aus irgendeinem Grund aber unfassbar wichtig für unsere Freundschaft.

Was ganz geil ist

Muss ich nichts zu sagen zu dem Part, oder? Als er mir das geschickt hat, hab ich mich einfach mit gefreut, dass er sich freut.

Der Charakter, der zu einem passt

Mit dieser Nachricht schließt sich der Kreis, weil er mir die Anfangs gestellte Frage beantwortet. Besser hätte ich mir die Antwort auch nicht wünschen können, denn es stimmt einfach. Die Charaktere machen die Geschichten so unvergesslich und gehen über das Franchise hinaus. JEDER kennt einen Cloud. Das geht einfach an keinem Spieler vorbei, auch wenn man nichts mit FF zu tun hat.

Der Filter

Bevor wir zu dem Filter kommen, vielleicht etwas allgemeines zu dem Namen ‚Skit‘ (und ich kopiere das jetzt mal ganz frech):

Ein Skit (engl. für [parodistischer oder satirischer] Sketch) ist ein kurzes hörspielartiges Stück auf einem Musik-Album. Skits sind vor allem im Hip-Hop üblich, aber auch in anderen Musikrichtungen wie Contemporary R&B, Dance Hall oder Dub. Sie dienen der Selbstdarstellung des Künstlers, der Vermittlung einer politischen Aussage oder einfach der Belustigung. Die Skits eines Albums folgen oft einem einheitlichen thematischen oder stilistischen Schema. Oftmals werden Skits mit einer Melodie oder einem Beat unterlegt.

Damit ihr überhaupt wisst, was es mit dem Namen auf sich hat. Erstmals aktiv wahrgenommen habe ich sowas auf der XOXO-Platte von Casper. In Arlen Griffey redet der Vater über seinen Sohn (Casper) und dessen Vergangenheit. Schon da haben wir so einen leichten Anklang der Telefonstimme, die wir auch hier als Filter benutzt haben. Das aktuellste Beispiel ist aber dann die 16TQ02-Platte von Ahzumjot, wo er zwar kein Skit drin hat, aber in bspw. ‚Schwör’s dir‘ nutzt er etwas ähnliches als Einleitung für seinen Song. Das hat mich ein wenig dazu inspiriert das einfach mal auszuprobieren. Ich persönlich finde das hat einen gewissen Charme, den ich nicht wirklich gut umschreiben kann. Ich persönlich mag es aber sehr und Caro fand es auch gut, weswegen wir uns dazu entschieden haben, es auf diese Weise auszuprobieren. Das bringt auch einfach mal eine Abwechslung mit sich.

Fazit

In diesem Beitrag stecken vielleicht ein paar mehr Gedanken als von euch angenommen. Tatsächlich ist der Podcast für mich sehr persönlich. Ich verstehe, dass man das als Hörer nicht direkt greifen kann, aber für uns ist es sehr wichtig, dass wir in unserem Projekt uns kreativ auch mal frei entfalten dürfen. Deswegen wäre die Bitte an euch: Lasst euch einfach mal auf sowas ein. Auch wenn es ein wenig abstrakter erscheinen sollte, ist das nicht aus Langeweile oder als Platzfüller entstanden. Habe mir da tatsächlich recht viele Gedanken drüber gemacht.

Ich möchte damit nicht sagen, dass euch der Beitrag gefallen soll. Nein, es ist völlig okay, wenn ihr ihn jetzt immernoch nicht mögt. Ich bin auch über jede KONSTRUKTIVE Kritik dankbar. Ich wollte euch mit diesem Kommentar nur die Gedankengänge ein wenig näher bringen und hoffe, dass ihr auch an unserem Spöckes abseits der normalen Formate Gefallen finden könnt.

 


Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann folgt uns doch einfach auf Twitter, gebt uns Feedback, teilt den Podcast in den sozialen Netzwerken, erzählt den Freunden, der Familie oder dem Hund von uns, benutzt den Amazon-Affiliant-Link beim einkaufen oder kauft uns doch einfach was von unserer Wunschliste, die ihr auf der Website findet.

 

Bildquelle: http://b.fastcompany.net/multisite_files/fastcompany/imagecache/1280/poster/2014/06/3032098-poster-p2-shutterstock186048416.jpg

You may also like...

6 Responses

  1. Freddy sagt:

    Ich hoffe ihr seid kritikfähig.
    SKIT wirkt sehr wie eine Maßnahme, einfach nur mehr Content zu kreieren, weil ihr aus Gründen (die ich nicht weiß) nicht selbst dazu kommt, neue Sachen aufzunehmen. Die Qualität ist hierbei wirklich unteres Niveau, tut mir Leid dass ich das so sagen muss. Es fängt bei der Qualität der Aufnahme an (vielleicht sollte man keine WhatsApp Sprachnachrichten nehmen), geht weiter bei den Beiträgen der Nachrichten und endet dabei, wie der Beitrag geschnitten ist.
    Die Ausgangsfrage ist gut, keine Frage, aber 90% der Antworten treffen auf jedes beliebige Rollenspiel zu, wodurch es nicht das Besondere für Final Fantasy ist und man sich stellenweise wirklich fragt „Haben diese Leute die Spiele überhaupt gespielt?“. Und den Beitrag bei der geringen Menge an Sprachnachrichten auf 7:22min zu ziehen, geht leider auch gar nicht. Über die Hälfte der Zeit, wird nichts zum Thema beigetragen außer Musik von Nobuo Uematsu.
    Ihr beiden, überdenkt das neue Format nochmal und arbeitet dran. Tut mir leid, dass ich es so hart formulieren muss, aber das war nichts.

    • Caro sagt:

      Hallo Freddy,

      lieben Dank für deine Ehrlichkeit, wir wissen das sehr zu schätzen. Als erstes können wir dir versichern, dass wir nicht nur blind Content kreieren wollten. Marvin hatte die Idee, ich fands super, also haben wir es gemacht. Ganz getreu dem Motto: was wir mögen, landet hier. Wir haben momentan viel um die Ohren, gehen aber damit offen um und würden niemals „Filler“ hochladen, das versprechen wir. Dass die Idee nicht immer jedem gefallen kann, ist leider so und wir finden es schade, dass du es nicht so magst.
      Die Idee ist und war einfach mal Kleinigkeiten, vollkommen ohne Bringschuld, hochzuladen, wenn es sich mal anbietet, bzw. wenn es „passiert“. Ich hoffe du weißt, was ein „Skit“ in der Musikszene ist. Es steht gar nicht zur Debatte bzw. ist überhaupt kein Ziel, dass die Skits contentstarke Beiträge werden. Wir möchten unseren eigenen Podcast-Kosmos mit coolem Kram erweitern und wir finden, dass es reinpasst. Die Qualität ist natürlich vollkommene Absicht und uns gefällt das sehr gut.
      Es wird kein regelmäßiges Format werden, keine Sorge, aber wir mögen die Idee, werden noch mal schauen, was wir überarbeiten können, aber das Prinzip gefällt und wir hoffen, dass du auch das ganze Prinzip des Konsums in der Podcast, Internet oder Medienwelt verstehst. Niemand hat einen Anspruch darauf, dass ihm alles hier gefällt, wir richten uns natürlich nach euch, weil wir machen das hier natürlich nicht nur für uns, aber wir versuchen auch uns zu verwirklichen und dabei müssen auch solche Sachen wie die Skits passieren. Dinge, die uns super gut gefallen, aber nicht bei jedem gut ankommen. Auch wir können nicht eure Gedanken lesen, und eine Bringschuld für guten bzw. bestimmten Content haben wir erst recht nicht und möchten wir uns auch nicht aufzwingen lassen.
      Wir hoffen du verstehst uns nun ein wenig besser, bzw. konnte ein paar Kleinigkeiten besser erklären.
      Vielen lieben Dank noch mal für deinen Beitrag! Wir freuen uns immer über offene Meinungen, gerne mehr davon! 🙂

      Liebe Grüße
      Caro

  2. Timo sagt:

    Hallo Caro, hallo Marvin,
    erstmal natürlich super, dass ihr neue Formate ausprobiert!

    Finde auch die Idee super, persönliches mit Musik zu kombinieren, das gleiche versuchen wir ja auch bei uns im Spielgefühl Podcast 🙂

    Mich persönlich stört aber ebenfalls die Aufnahmequalität der Stimme. Verstehe nicht, wieso ihr es nicht mit euren „richtigen“ Mikros aufnehmt.
    Es wäre gerechtfertigt, wenn man sagt, man sucht sich Statements von Zuhörern zusammen, die euch über Whatsapp Sprachnachrichten senden. Da würde ich mir aber noch eine Moderation drumherum wünschen.

    Auch finde ich in dem Format die Musikstücke zu lang. Habe es nebenbei gehört und immer gedacht es sei jetzt vorbei, bis dann plötzlich wieder ein Audiosnippet kam.

    Interessantere Statements oder Geschichten wären dazu spannender gewesen, als allgemeine Lob und Begeisterung.

    Hoffe ihr nehmt die Kritik gut auf und versucht weiterhin neue Sachen zu machen. Wenn dabei mal was in Kooperation mit Spielgefühl entstehen soll dann wisst ihr ja wo ihr uns findet! 😉

    • Caro sagt:

      Hallo Timon,

      danke für deine lieben Worte!
      Die Idee ist ja so noch in der Rohfassung, wir wollten es mal ausprobieren und es gibt auf jeden Fall noch einiges zu verbessern. Die Qualität ist so „schlecht“, da es wirklich Sprachnachrichten sind, die ausm Bauch heraus zwischen Marvin und dem Kumpel verschickt wurden. Ich habe noch mal Probe gehört und die Qualität ist leider doch ein wenig schlechter, als in unserer Rohfassung, also ist alle eure Kritik durchaus berechtigt.
      Die Idee mit den Zuhörern finde ich toll, die wird notiert! 😀
      Wir basteln an der Idee noch rum, wichtig war uns nur mal einfach mal was neues zu bringen und auch mit Hilfe von Interessierten das ganze aufzuarbeiten, wer weiß, wo es in Zukunft hingeht!
      Danke für den Kommentar und die Vorschläge! 🙂
      Liebste Grüße
      Caro

  3. krieglich sagt:

    Ich mag dieses Format sehr. Die Sprachnachrichten wirken so, als würde man sich Nachrichten von Freunden anhören, die vielleicht auch schon nicht mehr zum eigenen Leben gehören, das holt die Nostalgie und Melancholie, die Final Fantasy bei vielen von uns auslöst, sehr schön hervor. So wie Stimmen aus einem ferneren Off oder Leben.

    Ich weiß nur nicht, ob das oft funktionieren kann, man braucht ja wahrscheinlich doch ganz bestimmte Spiele/Spielserien, die sehr starke Gefühle hervorrufen, um sozusagen die Sprachnachrichten tragen zu können. Oder soll Skit eher etwas werden, wo man mit sehr verschiedenen Stilen experimentiert?

    Dankende Grüße,
    krieglich

    • Runaways sagt:

      Hey krieglich,

      vielen vielen Dank für deine Nachricht! Das freut mich wirklich sehr!
      Der Skit ist als eine Art kreative Spielwiese gedacht. Wir wollen uns nicht auf dieses Konzept festlegen, sondern wenn wir eine Idee zu irgendwas haben, dann setzen wir die um und laden sie hoch. So haben wir die Möglichkeit einfach auch kreativere Beiträge zu gestalten und uns ggf. so euer Feedbeack diesbezüglich einzuholen. 🙂
      Wir wollen einfach sehen, was man aus dem Medium noch so alles rausholen kann. Das ist auch nicht als regelmäßiges Format geplant.

      -Marvin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*