Runaways #32 – Glühende Emotionen

Emotionen

Glühende Emotionen gibt’s in der neuen Ausgabe der Runaways. Es sind gefühlte 5000°C und trotzdem setzen sich eure beiden Lieblingspodcaster hin und haben nicht nur unzählig viele Mazen dabei, sondern sprechen neben dem üblichen Blödsinn auch über das Thema Emotionen. Dabei gehen die beiden nicht bloß auf die via Twitter gestellte Umfrage ein, sondern klappern auch den Notizblock von Marvin ab. Wie steht es beispielsweise um Emotionen in MMORPGs? Inwiefern hat eine Licht eine Auswirkung auf die Emotionen? Fühlt man sich immer so, wie der Charakter es tut? Fragen über Fragen, die in der aktuellen Ausgabe aufgegriffen und geklärt werden. Außerdem gibt es ein kleines Gewinnspiel! Weitere Infos hinter den Timecodes!

Wie sonst auch, findet ihr hier die Timecodes für die Mazen:

00.18.48 – 00.20.23: Die Maz, die niemand braucht

00.33.29 – 00.40.23: Mario Kart 8 Deluxe

00.54.06 – 01.02.12: Injustice 2

01.10.27 – 01.22.54: The Inner World

01.36.27 – 01.46.26: Dragon Quest Heroes 2

01.54.22 – 02.04.37: Prey

02.04.44 – 02.07.30: Prey-Gewinnspiel

02.18.11 – 02.29.41: What remains of Edith Finch

02.36.24 – 02.48.53: Digimon Adventure Tri: Reunion

02.54.17 – 03.00.28: Death Parade Vol. 3

03.09.09 – 03.13.27: Civil War II Sonderband 2

 

Natürlich wollen wir euch diesmal noch etwas zurückgeben. Diesmal verlosen wir ein Prey Paket an euch. Dank Bethesda dürften wir dies nämlich in eure wunderbaren Hände legen. Das Paket besteht aus:

  • 1x T-shirt „PREY“ [Grau/L]
  • 1x Stress-Toy „PREY“
  • 1x Soundtrack „PREY“
  • 1x Figur „PREY“
  • 1x Artbook „PREY SELECTION“
  • 1x Artbook „PREY MORGAN’S JOURNALS“

Was ihr tun müsst um teilzunehmen:
Den Tweet retweeten und uns folgen
Die Frage auf Facebook beantworten und uns dort mit „Gefällt mir“ kommentieren
– Uns eine Mail schreiben mit eurer Adresse an team@runaways.eu

Natürlich MÜSST ihr NICHT alle drei Wege nutzen. Pro Plattform springt ein Los mit eurem Namen in den Lostopf. Also maximale Teilnahmeanzahl pro Person: 3.
Teilnahmeschluss ist der 9. Juni 2017 um 20 Uhr.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und Gewinnausschüttung erfolgt ausschließlich an Teilnehmer über 16 Jahren. Das Gewinnspielpaket wurde von Bethesda gesponsort.


Ihr mögt unseren Podcast und wollt uns unterstützen? Da gibt’s ein paar Möglichkeiten!

  • Folgt uns auf Twitter und Facebook
  • Gebt uns Feedback
  • Ihr habt ein, zwei Euro in der Hosentasche gefunden und wollt euren Lieblingspodcast etwas Gutes? Dann lasst uns bei PayPal ein Trinkgeld da
  • Erzählt Freunden, der Familie und Haustieren von uns
  • Teilt den Podcast in den sozialen Netzwerken
  • Kauft über unseren Amazon-Affiliat-Link ein (Ihr bezahlt nichts mehr, wir bekommen einen Teil aber gutgeschrieben!)
  • Wenn ihr uns für den ganzen gratis Content was Gutes wollt – Schaut auf unseren Amazon-Wunschlisten vorbei

Ihr habt auch eine Meinung zu den Themen? Dann sprecht mit uns gerne drüber! Ansonsten wünschen wir euch einfach sehr viel Spaß mit der neuen Folge der Runaways!

You may also like...

1 Response

  1. Lenny sagt:

    Eines vorweg. Meine Meinung bezieht sich einzig und allein auf die Spiele die ich selbst gespielt habe oder zumindest miterlebt habe.

    Emotionen und Videospiele. Ein schwieriges Thema. Wie auch Filme, Bücher, Comics oder andere Medien, versuchen auch Videospiele auf der Klaviatur der Emotionen zu spielen. Doch im Gegensatz zu anderen Medien, hat es bisher noch kein Videospiel (außer TWD Season 1) geschafft mich emotional zu packen. Egal ob Freude, Trauer oder Wut. Doch woran liegt das?

    Diese Frage hab ich mir schon lange gestellt. Warum schafft es ein Medium, welches es eigentlich leichter hat als andere, nicht mich zu packen?
    Und bei mir ist es die Struktur des Spiels. Für mich besteht sehr oft das Problem darin, dass ich, gefühlt, zwei Charaktere in einem Spiel habe. Zum einen die Figur aus den Cutscenes und zum anderen die Figur die ich selbst spiele. Und diese beiden Figuren agieren sehr oft diametral anders als es das jeweilige Pendant tut.
    Zwei Beispiele dazu. In TLoU sehen wir in Zwischensequenzen zwei Figuren die viel erlebt haben und gemeinsam durch ein Lebensveränderndes „Abenteuer“ gehen. Auf der anderen Seite habe ich die zu spielende Figur, die Gegner brutal tötet, immer auf der Suche nach Loot ist und die einen völlig anderen Charakter an den Tag legt.
    Doch welcher Joel ist nun der echte Joel? Der aus den Zwischensequenzen oder doch die Spielfigur? Oder beides zusammen? Dann fehlt mir aber die Verknüpfung.

    Ein anderes Beispiel ist Trevor aus GTA V. Eine Figur die man mit Fug und Recht als Psychopathen betiteln kann. Er repräsentiert ja quasi die Möglichkeiten die dir GTA immer schon geboten hat. Und auch genau da liegt wieder das Problem. Trevor ist ohne mein Zutun ein Psyhopath. Wenn ich ihn Spiele ist er aber vielleicht der netteste Typ, der Taxi fährt, sich fein kleidet und sich an die Verkehrsregeln hält.
    Nun könnte man sagen, das liegt ja an dir, wie du deine Spielfigur gestaltest, und da könnte ich wohl auch nicht widersprechen, aber dann fehlt mir die Reaktion der Spielwelt auf mein Verhalten und erst Recht der Figur an sich.

    In Filmen spricht man oft von Nachvollziehbarkeit (wie in anderen Medien auch) und genau diese fehlt mir bei Spielen immer wieder. Sei es weil Figuren nicht konsistent reagieren oder weil die Spielwelt oftmals nicht in adäquater Weise auf mein Handeln reagiert.
    Diese Aspekte führen dann dazu, dass sich schnell eine Barriere bildet, die eine wirkliche emotionale Regung nicht zulässt für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*