Skit – 3. Geburtstag

3. Geburtstag

Ein weiteres Jahr voller Infos, Spaß und Kreativität. Alleine im regulären Feed sind 40 Podcasts mit einer Gesamtlänge von 66 Stunden 36 Minuten 43 Sekunden erschienen. Dazu kommen für alle Unterstützer auf Patreon weitere 22 Podcasts mit einer Gesamtlänge von 16 Stunden 23 Minuten 29 Sekunden hinzu. Eine ganze Menge also, was dieses Jahr wieder so erschienen ist. In diesem Jahr haben sich eure drei Lieblingspodcaster einzeln die Frage gestellt: „Was macht für dich die Runaways eigentlich aus?“ Und neben Caro, Miene und Marvin haben auch ein paar von euch auf dem Meetup die Chance genutzt, uns diese Frage beantwortet und sind Teil dieses Podcasts.


Den 3. Geburtstag zum Anlass nehmen, uns zu unterstützen? Klingt gut! Dann klick doch auf folgenden Banner und besuch unsere Patreon-Seite:

Bild

Andere Wege wir ihr uns unterstützen könnt:

  • Bewertet & rezensiert den Cast bei iTunes
  • Alternativ könnt ihr uns auch gerne bei PayPal ein Trinkgeld da lassen.
  • Folgt uns auf Twitter und Facebook
  • Gebt uns Feedback
  • Erzählt Freunden, der Familie und Haustieren von uns
  • Teilt den Podcast in den sozialen Netzwerken
  • Kauft über unseren Amazon-Affiliat-Link ein (Ihr bezahlt nichts mehr, wir bekommen einen Teil aber gutgeschrieben! Bei allen mit * markierten Links handelt es sich um diese Ref-Links.)

Wir bedanken uns für eure anhaltende Unterstützung 2018 und freuen uns auf ein tolles 2019 mit euch zusammen. Bleibt wie ihr seid!

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Lenny sagt:

    Da ich lieber schreibe als rede, verfasse ich nun hier meine Gedanken zu den Runaways.
    Was machen die Runaways für mich aus? In einem Wort: Entwicklung. Als ich vor knapp 3 Jahren (ich war ja nicht von Anfang an dabei) da war Runaways ein kleiner Podcast von damals noch zwei scheinbar netten Menschen, die über Videospiele und anderes sprachen. Doch was war der Mehrwert? Schließlich gab es diese Art Podcasts zu Hauf. So vergingen die Folgen und ich hab neue Folgen zwar gehört, aber es hätte auch die Möglichkeit gegeben, dass ich das Interesse wieder verloren hätte.
    Doch dann veränderten sich die Runaways. Sie passten ihr Konzept an und entwickelten es weiter. Nicht mehr nur Reviews und ein bisschen Gequatsche. Es gab zu jeder Folge ein Überthema, welches jedes Mal interessant ist und spannend aufbereitet wurde. Zudem wurden die Reviews überarbeitet und nun in Form von kleinen Mazen präsentiert. Und all das sorgte dafür, dass die Runaways mittlerweile mein Nr. 1 Podcast ist. Auch wenn ich noch andere Podcasts zu hören habe, wird eine neue Folge Runaways immer vorgezogen.
    Ich könnte noch viel weiter schreiben. Über Patreon und den scheinbar nie versiegenen Quell an Ideen der dort ausprobiert werden kann und den ich liebend gerne Unterstütze. Sei es monetär oder auch durch Kommentare, durch Austausch mit der Community im Discord.
    Man sieht also, Runaways haben eine enorme Entwicklung durchgemacht und sie ist mit Sicherheit noch nicht am Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.