Runaways #62 – Blut, Schweiß und Reviews

Reviews

Ein neues Spiel kommt raus. Weil wir alle nicht die Katze im Sack kaufen wollen, schauen wir uns also Reviews an. Und darum soll es in der heutigen Folge gehen. Zusammen mit Sebastian (Game Two/ ABXO) geht Marvin das Thema zweigeteilt an. Im ersten Teil des Podcasts sprechen sie über die Entstehung ihrer eigenen Reviews. Wie lange brauchen sie? Woher kommen die Ideen? Wie wird entschieden, welches Spiel vorgestellt wird? Im zweiten Teil sprechen die beiden dann über all das, was eine Review ausmacht. Was ist Subjektivität und Objektivität bei einer Review? Wie wichtig ist es die Meinung in einer Sendung zu relativieren? Wie wichtig sind Rahmenbedingen einer Entwicklung für die Review? Diese und weitere Fragen versuchen die beiden ganz persönlich zu beantworten.

Euch interessiert nur ein Teil der Sendung? Hier die Timecodes:

00:00:00 – 00:43:22 – Review Prozess

00:43:22 – 01:55:47 – Review Metatalk


Reviews sind cool und ihr wollt uns bei unseren unterstützen? Klingt gut! Dann klick doch auf folgenden Banner und besuch unsere Patreon-Seite:

Bild

Andere Wege wir ihr uns unterstützen könnt:

  • Bewertet & rezensiert den Cast bei iTunes
  • Alternativ könnt ihr uns auch gerne bei PayPal ein Trinkgeld da lassen.
  • Folgt uns auf Twitter und Facebook
  • Gebt uns Feedback
  • Erzählt Freunden, der Familie und Haustieren von uns
  • Teilt den Podcast in den sozialen Netzwerken
  • Kauft über unseren Amazon-Affiliat-Link ein (Ihr bezahlt nichts mehr, wir bekommen einen Teil aber gutgeschrieben! Bei allen mit * markierten Links handelt es sich um diese Ref-Links.)

Wir hoffen, ihr freut euch über den Gast sowie das Thema und habt einfach Spaß am Podcast!

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Lenny sagt:

    Neben dem Lob auf Discord wollte ich hier noch etwas schreiben. Zum einen zu Wertungen mit Zahlen. Seien es Prozente oder X/10. Ich sage immer wieder, dass ich diese Art von Wertung nicht brauche und dazu stehe ich auch. Ich erwische mich aber selbst dabei, dass ich auf die Wertung am Ende schaue, wenn ich weiß, dass dort eine steht. Bei mir wirkt sich das dann eher darauf aus, ob ich den Artikel noch lese. So nach dem Motto: Wenn das Spiel nur 70% hat, dann lohnt es sich wohl auch gar nicht den Artikel zu lesen. Dabei würde mir vielleicht ein gutes Spiel entgehen, dessen Kritikpunkte mir nicht so wichtig sind oder dessen Inhalt mir so gut gefällt, dass ich darüber hinwegsehen kann. Deswegen finde ich es wichtig, wer etwas über ein Spiel sagt. Ich weiß auf welche Spiele die Person steht und was sie schon gespielt hat und dann weiß ich, dass ich dieser Meinung vertrauen kann. Wenn ich zum Beispiel die Meinung zu einem JRPG haben will, vertraue ich da zum Beispiel auf die Meinung von dir, Marvin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.