Runaways #60 – Playfully Terrified

Es wird stürmisch und dunkel draußen, die Blätter knistern unter euren Füßen, und ein kalter Wind dreht euch um die Ohren: es wird Herbst! Und was läutet den Herbst besser ein als Halloween und der berühmt berüchtige Spooktober? Daher dreht sich der Monatsrückblick mit Caro und Miene rund um das Gruseln, das Erschrecken und Angst haben – sie sprechen über Horrorgames. Dabei rollen sie nicht nur die körperlichen und psychischen Hintergründe des Gruselns auf, sondern diskutieren auch, was ein gutes Horrorspiel haben muss, um uns richtig den Puls in die Höhe zu treiben. Fehlen dürfen natürlich nicht unsere Reviews des Monats, eine neue Ladung Songs für den Walkman und alles was euch sonst das Herz begehrt!

Wichtig:

Auch in diesem Jahr führen wir wieder eine Zufriedenheitsumfrage durch. Egal ob zum Rückblick, Chronicles oder welchem Format auch immer – Wir wollen DEINE Gedanken zu unserem Podcast hören. Egal ob positiv oder negativ, mit Hilfe eures konstruktiven Feedbacks, wollen wir schauen, wie wir den Podcast 2019 für euch weiter optimieren können. Denn ihr seid ein genauso wichtiger Teil dieses Casts wie wir. „Ihr bestimmt mit“, soll keine leere Phrase sein. Deswegen nehmt euch doch ein paar Minuten Zeit und klickt hier.

Ihr wollt eine Maz direkt hören oder eine überspringen? Es folgen die Timecodes:

00:20:54 – 00:23:55 – Child of Light

00:53:34 – 01:05:38 – Assassin’s Creed: Odyssey

01:23:00 – 01:33:26 – My Hero One’s Justice

01:56:01 – 02:07:27 – Forza Horizon 4

02:24:34 – 02:36:12 – Xenoblade Chronicles 2 Torna ~ The Golden Country

02:36:12 – 02:46:16 – Soul Calibur VI

02:52:09 – 02:53:27 – Gewinnspiel


Infos zum Gewinnspiel:

Wir verlosen 1x Hero Defense für die PlayStation 4. Das Gewinnspiel läuft über Twitter, steht aber in keinem Zusammenhang mit der Plattform. Um teilzunehmen müsst ihr den Gewinnspiel-Tweet retweeten und unserem Account folgen. Teilnahmeschluss ist der 7. November 2018 um 23.59 Uhr. Die Auslosung erfolgt per Zufall über ein Losprogramm. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir nehmen uns das Recht raus einzelne aus dem Gewinnspiel zu entfernen. Teilnahme und Gewinnausschüttung erfolgt nur an Teilnehmer über 14 Jahren. Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb von 2 Tagen nach unserer Nachricht zurück, nehmen wir uns das Recht raus einen neuen Gewinner aus zu losen. Der Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands oder gegen Aufpreis ins Ausland (Differenz zwischen deutschem und eurem Versand).


Playfully Terrified hat euch das gruseln gelehrt? Dann klick doch auf folgenden Banner und besuch unsere Patreon-Seite für mehr Podcasts:

Bild

Andere Wege wir ihr uns unterstützen könnt:

  • Bewertet & rezensiert den Cast bei iTunes
  • Alternativ könnt ihr uns auch gerne bei PayPal ein Trinkgeld da lassen.
  • Folgt uns auf Twitter und Facebook
  • Gebt uns Feedback
  • Erzählt Freunden, der Familie und Haustieren von uns
  • Teilt den Podcast in den sozialen Netzwerken
  • Kauft über unseren Amazon-Affiliat-Link ein (Ihr bezahlt nichts mehr, wir bekommen einen Teil aber gutgeschrieben!)

Wir hoffen, ihr gruselt euch mit der Folge zu sehr und vielleicht sogar noch was dazu gelernt!

 

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Lenny sagt:

    Da hat die Miene die Caro ja ganz galant durch den Horror geführt. 🙂

    Wie ich schon bei Twitter verkürzt gesagt habe, sind mir Figuren am Wichtigsten. Wenn e mich mit nimmt was meiner Spielfigur passiert, dann nimmt mich das auch mit. Dann kann es atmosphärisch sein wie ein P.T., es kann Monster geben wie bei einem The Evil Within oder es wird emotional wie bei einem The Walking Dead. Vielen Figuren, nicht nur in Horrorspielen, passiert aber in Cutscenes etwas Schlimmes, ob es sie nun persönlich betrifft oder sie nur Zeuge von etwas sind, ist egal, was sie dann im Gameplaypart in den meisten Fällen nicht mehr stört. Und da wird es für mich schwierig. Denn wenn ich der Spielfigur nicht abnehme, dass sie die Situation mitnimmt, dann nimmt es mich selbst auch nicht mit.
    Ein anderer wichtiger Aspekt ist für mich die Abwechslung. Klar ein P.T. funktioniert sehr gut für seine rund 2 Stunden und man denkt sich, davon will ich mehr. Aber ich bin mir nicht sicher ob mehr vom Gleichen wirklich der Atmosphäre und dem Gefühl der Angst zuträglich ist. So haben sich beide The Evil Within-Teile am Ende stark wiederholt und ich habe weniger die Atmosphäre und das Kreaturendesign gesehen, als mehr die Spielmechanik und die Levelstruktur.
    Ich habe aber auch selbst nicht viele Horrorspiele gespielt. Zum Beispiel habe ich selbst nie Resi oder Silent Hill gespielt. Deswegen gibt es sciher die kleinen atmosphärischen Schocker die mich für ein paar Stunden fesseln können. Denn ein Horrorspiel darf, meiner Meinung nach, auch nicht zu lang sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.